Suche
  • bert brandstetter

Dr. Wernher Messenböck aus Freistadt (1931 - 2019) Der Herr Rat im roten Skoda

Aktualisiert: 22. Dez 2019


Postauto-Chauffeure hatten mit ihm mitunter ihre liebe Not. Damals, als sie ihre Haltestellen noch am Freistädter Hauptplatz hatten und das enge Böhmertor nicht als Einbahn zu befahren war, zwang sie immer wieder ein kleiner roter Skoda, die schmale Böhmergasse im Rückwärtsgang zurückzustoßen, weil er im Vorrang war. Am Steuer des Skoda: der Herr Rat vom Bezirksgericht auf dem Weg zum Arbeitsplatz. Wernher Messenböck verstand keinen Spaß, wenn damit Recht verletzt worden wäre. Er war Richter mit Leib und Seele, obwohl sich der in Linz geborene Bub anfangs viel mehr mit technischen Dingen befasste. Weil sein Vater, ein beamteter Wasserbautechniker, viel unterwegs war, hielt sich Wernher vorzugsweise bei seinen Großeltern auf, die für ihn die Haupt-Bezugspersonen werden sollten. Seine Gymnasiumszeit an der Khevenhüllerschule war natürlich überschattet von den Kriegsjahren, Wernher schien darunter aber wenig gelitten zu haben: „Mit Freunden lief er auf den Freinberg zum Bombenschauen und als später die amerikanischen Besatzer da waren, erfreute er sich an Kaugummi und Schokolade“, wie Messenböcks gleichnamiger Sohn Wernher erzählt. Nach der Matura war für den immer auf Ausgleich bedachten jungen Mann klar, dass er Richter werden wollte. Beim Studium in Graz lernte er seine spätere Frau Gretl kennen, sie war ebenfalls Juristin, die beiden bekamen vier Kinder. „Papa war einer der ersten Freistädter, die sich als Mann trauten, öffentlich einen Kinderwagen zu schieben“, verweist Sohn Wernher auf den überzeugten Familienmenschen, der sein Vater war. Nicht nur privat: für die Diözese Linz war Messenböck einer der Initiatoren für eine Familienberatungsstelle in Freistadt, weil er als Richter gegenüber allzu rasch ausgesprochenen Scheidungen zurückhaltend war. Zuvor hielt er eine umfangreiche Beratung oder auch eine Mediation für zielführender, vor allem, wenn Kinder mit im Spiel waren. „Vielleicht verhielt sich Dr. Messenböck im Umgang mit Mitbürgern nicht immer ganz klug, als Richter war er wegen seiner unparteiischen Haltung aber sehr anerkannt“, sagt der frühere Freistädter Bürgermeister Josef Mühlbachler. So leidenschaftlich und kompromisslos der Herr Rat für das Recht kämpfte, so lustig war er privat zu erleben: sein lautes Lachen war legendär, ebenso sein alles übertönender Tenor in der Freistädter Chorgemeinschaft, der er längere Zeit angehörte. Mit 65 musste er den Arbeitsplatz als Chef des Bezirksgerichtes räumen. Er tat es äußerst ungern und fühlte sich damit aller Reputationen beraubt, wie seine Familie mitbekommen hat. Der Tod seiner Gattin 2004 verstärkte dieses Gefühl. Trost fand er durch die Betreuung einer lieben Nachbarin und dadurch, dass er zu einer Freundin aus Studienzeiten Kontakt aufnehmen konnten. Ein Umstand hat sich bei Wernher Messenböck nie geändert: seine unstillbare Leidenschaft für Süßspeisen, seine ausgeprägte Sparsamkeit und seine Liebe zu roten Skodas. Drei Töchter, ein Sohn, vier Enkelkinder und die beiden Betreuerinnen der letzten Zeit haben ihn am 10. Dezember in Linz verabschiedet.




285 Ansichten

0043 664 4559171

©2019 Gute Nachrede. Erstellt mit Wix.com