Suche
  • bert brandstetter

Rudolf Wolfsberger aus Hartkirchen (1948 - 2020): Singender Pfarrer im Pflegeheim

Aktualisiert: Juli 5

Ohne umgehängte Gitarre und ohne Zigarette im Mund ist Rudi Wolfsberger für viele seiner Freunde schwer vorstellbar. Der Rudi oder Rudi-Pfarrer, wie er sich selbst gerne nannte, liebte die Musik über alles. Früher, im Petrinum, war es die Violine, mit der er sich gerne befasste und selbstverständlich sang er früher in seinen Jugendjahren auch mit Begeisterung im Petrinerchor. So gern, dass er später im Priesterseminar den Chor der Seminaristen überantwortet bekam. Mit diesem Männerchor organisierte er die Aufnahme vieler liturgischer Gesänge, die einer seiner Vorgänger komponiert hatte: Prof. Joseph Kronsteiner. Immer wieder half er diesem als junger Theologiestudent im Domchor als Sänger aus. Die Musik ließ den in Laakirchen geborenen Burschen bis zum Schluss nicht mehr los und sie half ihm, mit Menschen leicht in Kontakt zu treten. Sein erster Posten galt gleich einer der größten Pfarren der Diözese: Linz-Christkönig. Zugleich agierte er aber für die gesamte Diözese als Referent für Kinderpastoral, der Jungschar stand er als Geistlicher Assistent bei. „Der Rudi war immer ungemein nett und hilfsbereit“, sagt sein Petriner Klassenkollege Martin Felhofer, der bis vor kurzem Abt von Schlägl war. 1997 nahm Wolfsberger Abschied von Christkönig. Vielleicht, um es sich als Pfarrer von Hartkirchen etwas gemütlicher zu machen. Wohl aber auch, um nach einem unverzeihlichen Fehltritt, vielen Gesprächen in Folge samt Therapie, einen Neuanfang zu wagen. Die neue Pfarre war zwar kleiner, die Aufgaben aber mindestens so groß: Kirche und Pfarrhof waren zu renovieren, der Pfarr-Kindergarten zu erweitern. Die Gefahr eines weiteren Fehltritts war durch eine geschickte interne Organisation gebannt. Treu zur Seite stand Wolfsberger in dieser Zeit Josef Kolmhofer, damals Hypo-Generaldirektor, als Chef der Pfarrfinanzen. Er erlebte Wolfsberger als wahren „Volkspfarrer, der immer für die Leute da war“. Freilich, auf seine Gesundheit habe der Rudi-Pfarrer eher wenig geschaut. Gutes und reichliches Essen war ihm wichtig, Bewegung fiel ihm wegen Gelenksproblemen eher schwer, und „geraucht hat er immer wie ein Schlot“, sagt Kolmhofer, aber: „er war sehr erfolgreich bemüht um eine zeitgemäße Seelsorge“. Ab 2000 war Wolfsberger zusätzlich noch für die Pfarre Aschach an der Donau zuständig, 2012 waren ihm die Belastungen zu viel. Er ging in Pension und übersiedelte zu den Marienschwestern nach Bad Mühllacken in eine betreubare Wohnung. Wie automatisch wurde er dort zu einer Art Hausgeistlichen. „Dreimal die Woche zelebrierte er, einmal im Monat lud er sangesfreudige Hausbewohner zu einer Oasestunde, immer hatte er die Gitarre dabei und hat so seine Talente seelsorglich genutzt“, sagt Hausoberin Sr. Johanna Aschauer. Sogar, als er bereits auf den Rollator angewiesen war, setzte er diese pastorale Arbeit fort. Die Schädigung seiner Lunge war aber schon so weit fortgeschritten, dass er vor Pfingsten mehrere Wochen im Krankenhaus war. Nach seiner Rückkehr setzte er wie vor allen Sonn – und Feiertagen noch rasch seine Gedanken zum Pfingstfest via Facebook an seine durchaus beachtliche Community ab, bevor sich sein Zustand deutlich verschlechterte und er am 22. Juni verstarb. Die Nachricht von seinem Tod verbreitete sich via Facebook rasend schnell, die Reaktionen bestätigen das Bild von einer letztendlich wertvollen pastoralen Persönlichkeit.




2,677 Ansichten

0043 664 4559171

©2019 Gute Nachrede. Erstellt mit Wix.com