Suche
  • bert brandstetter

Andrea Lindenberger-Weißenberger aus Lichtenberg (1970 - 2020): Liebe zum Holz in fünfter Generation

Andrea war viel im Wald anzutreffen und das war typisch für ihre große Liebe, das Holz. Bäume gaben ihr Kraft, mit deren Material zu arbeiten war ihre geradezu romantische Leidenschaft, wie sie es selbst gerne formulierte. „Seit ihrer Krebs-Diagnose fast auf den Tag genau vor vier Jahren betrieb meine Frau extrem viel Sport, unzählige Male walkte sie durch den Wald auf die Gisela-Warte“, sagt ihr Mann Klemens, mit dem zusammen sie eine angesehene Tischlerei führte. Chefin der Tischlerei war sie, das Büro schaukelte er. 2004 hatte Andrea die Tischlerei ihrer Eltern in fünfter Generation ganz selbstverständlich als erste Frau übernommen, ohne je dazu gedrängt worden zu sein. Tischlern war ihr Kindheitstraum, den sie sich konsequent erfüllte. Das Geschäft kannte sie von der Pike auf von ihren Eltern, deren Lebensprinzip sie gerne aufnahm: Nicht zu arbeiten, um Geld zu verdienen, sondern das zu tun, was Freude macht. Waren es anfangs Restaurierungsarbeiten bei Antiquitäten, wuchs sie nach und nach in das eigentliche Tischlergewerbe hinein. Manche Kunden konnten erst im zweiten Anlauf akzeptieren, dass die hübsche junge Frau tatsächlich die Meisterin war. Weil sie sich neben der Tischlerlehre zugleich als Bürokauffrau ausbilden ließ, fiel ihr die Übernahme der mittelständischen Tischlerei mit 12-16 Beschäftigten nicht allzu schwer. Unverzichtbare Unterstützung erfuhr sie durch ihren Mann Klemens, der umso wichtiger war, als es galt, die beiden Kinder Elena und Jonas groß zu ziehen. Andreas ganzer Stolz waren ihre Mitarbeiter, von denen etwa der Meister mehr als 45 Jahre im Betrieb war und jetzt in Pension geht. Auch ein ehemaliger afghanischer Flüchtling zählt inzwischen zur 12-köpfigen Kollegenschar. Alles lief blendend, bis vor vier Jahren die Diagnose Krebs wie ein Blitz einfuhr. Von dem Tag an wusste sie, dass spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen war, „mehr auf mich zu schauen“, wie sie in einem OÖN-Interview einmal sagte. Mit extremer Selbstdisziplin ergriff sie täglich ihre Walking-Stöcke und kämpfte sich stundenlang durch den Wald, blieb aber auch in der Firma ohne zu jammern aktiv. Große Freude bereitete ihr in dieser schweren Phase noch der „Pegasus“, mit dem sie zur „Unternehmerin des Jahres“ ausgezeichnet wurde. „Die Andrea Lindenberger war ja so eine starke und taffe Frau“, beschreibt sie die Lichtenberger Bürgermeisterin Daniela Durstberger. „Ich hab sie bis zum Schluss positiv erlebt und muss sagen, dass sie bei ihren vielen Kunden einen extrem guten Ruf gehabt hat.“ Voller Lobesworte ist auch Renate Bachleitner, die Nachbarin vom Gasthaus z`Schmiedgraben. „Sie war etwas Besonderes: Feinfühlig, angenehm und hübsch“. Zum Geburtstag neulich brachte sie Andrea noch Blumen hinüber und sie trauert jetzt um eine Spezialistin, deren fachlicher Ruf es war, jeden Auftrag bis ins letzte Eck ruhig und besonnen durchdacht zu haben. „Wir hatten trotzdem sehr oft Spaß miteinander“, sagt die Wirtin über ihre Nachbarin, mit der zusammen sie aufgewachsen ist. Andrea Lindenberger-Weißenberger wird am Samstag, 22. Februar um 13 Uhr im Seelsorgezentrum Lichtenberg im Kreis ihrer Eltern, ihrer Schwester, ihres Mannes und ihrer beiden Kinder, verabschiedet.



336 Ansichten

0043 664 4559171

©2019 Gute Nachrede. Erstellt mit Wix.com